Nicolas Sanson / Covens & Mortier : "Pamphilia et Pisidia / Türkische Reviera" (1720)

 

Original altkolorierte Kupferstichkarte "Pamphilia et Pisidia" von Nicolas Sanson, verlegt bei Covens & Mortier (1720).

Die großformatige, sehr dekorative, historische Karte zeigt die Südküste Kleinasiens beim Tode Trajans etwa 117 n. Chr. Zu erkennen sind die Provinzen Pamphylia, Pisidia und Lycia am Fuße des Taurus-Gebirges mit den Städten Attalea (heute Antalya), Olympus, Phaselis und Aspendus.

Es handelt sich also bei dieser Landschaft um die türkische Reviera rund um Antalya, heute eines der beliebtesten Tourismusgebiete der Türkei.

Unten links große, blumengeschmückte Titelkartusche "Pamphilia et Pisidia : Cum Privilegio / Autore N. Sanson". Rechts daneben Meilenanzeiger (Stadia, Mille Passus).

Mit Suchnetz. Nullmeridian: Ferro

Zählung unten rechts: 80

Vgl.
Marco van Egmond, The Secrets of a Long Life: The Dutch Firm of Covens & Mortier (1685-1866) and Their Copper Plates. In Imago Mundi, Vol. 54, 2002 (2002), pp. 67-86
Koeman, Atlantes Neerlandici, Vol. III, S. 17 ff., Mor 4, Nr. 13.
Spätere Ausgabe der Sansonkarte, die erstmals 1665 bei Pierre Mariette in Paris erschien (vgl. Pastoureau, S. 411, Sanson V B, Nr. 171).

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: Sanson, Nicolas *1600 - 1667 d.Ä.; ca. 1626 - 1648 d.J.* ; Cóvens, Johannes ; Mortier, Corneille

Maßstab : [Ca. 1:880.000]

Erschienen: Amstelodami//Amsterdam : I. Cóvens et C. Mortier, s.a. [nach 1720]

Anmerkungen : Original Kupferstich

Größe der Abbildung : 50 x 32,5 cm

Größe des Blattes: 65 x 53 cm

Zustand : sehr gut und dekorativ

-----------------------------------------

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Nicolas Sanson, der Ältere (* 20. Dezember 1600 in Abbeville, Frankreich; † 7. Juli 1667 in Paris)

war ein französischer Kartograph. Seine Vorfahren stammten aus Schottland. In den Jahren 1618 bis 1667 schuf Sanson etwa 300 einzelne Karten sowie Atlanten und illustrierte Texte.

Seine Arbeit wurde von seinen Söhnen Nicolas Sanson (* 1626 Schottland; † 27. August 1648 in Paris), Adrien Sanson († 1708) und Guillaume Sanson († 1703), seinem Neffen Pierre Duval (* 1619; † 1683), seinem Enkel Pierre Moulard Sanson († 1730) und Gilles Robert de Vaugondy (* 1688; † 1766) fortgeführt.

(Wikipedia)

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Pieter (Pierre) Mortier (1661 - 1711) , Kartenverleger in Amsterdam

Über Mortiers Herkunft und Alter besteht keine Gewißheit. Seit 1685 war er als Graveur und Kartenhändler in Amsterdam "op de Vijgendam" tätig. 1690 wurde ihm die Genehmigung erteilt, Karten der Franzosen Sanson und Jaillot herauszugeben. 1693 erhielt er das Privileg für einen "Seeatlas über die ganze Welt", der eine erweiterte und verbesserte Ausgabe des "Neptune francois" darstellte. Er brachte ferner den Kriegsatlas von de Fer und den Atlas nouveau von de Wit (1702 und 1703) in Neuauflagen heraus. 1705 erschien ein "Atlas antiquus" in 3 Teilen mit 89 Karten, "so er aus anderen gesammelet, und alle selbst gestochen". So Zedler, der dazu bemerkt, dass der berühmte Johann Clerc die Karten in Ordnung gebracht und über 2000 Fehler darin geändert habe. 1706 übernahm er die Offizin de Wits.

Sein Unternehmen bestand nach 1730 unter der Firma Covens und Mortier fort.

(Hans Harms)