Giovanni Antonio Rizzi Zannoni : CARTE DE L'EMPIRE D'ALEMAGNE (1762)

 

Original grenzkolorierte Kupferstichkarte "CARTE DE L'EMPIRE D'ALEMAGNE" von Giovanni Antonio Rizzi Zannoni nach Clément P. Marillier, gestochen von Berthault, verlegt bei Jean Lattré in Paris (1762).

Die großformatige, sehr detaillierte Karte zeigt das Deutsche Reich in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Das gezeigte Gebiet reicht von Südostengland und der Küste der Normandie im Westen über Dänemark und Südschweden im Norden, das heutige Litauen und Polen im Osten sowie den Golf von Venedig im Süden.

Unten links große Titelkartusche mit doppelköpfigem, gekrönten Adler "CARTE DE L'EMPIRE D'ALEMAGNE avec les Etats Carte De L'Empire D'Alemagne avec les Etats de Bohême : Dressée d'après la Carte de l'Académie Royale de Berlin et d'après plusieurs autres. Par Rizzi Zannoni de l'Acad. Rle. des Sc. et Belles Let. de Gottingue; avec Priv. du Roi".

Darunter Vermerk des Kartographen "Marillier inv." und des Stechers "Berthault sculp."

Oben links Widmungskartusche "Dédiée Et Présentée à S. E. Monseigneur I. D. Almoreau Tiepolo, Ambassadeur Ordinaire pour la Serenissime Republique De Venise à la Cour de France Par son très humble et très Obéissant Serviteur".

Daneben 7 Meilenanzeiger, u.a. 30 Lieues communes d'Allemagne = 10,6 cm ; 56 Milles de Pologne = 10,6 cm.

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: Rizzi-Zannoni, Giovanni Antonio *1736-1814* ; Marillier, Clément P. ; Berthault, ... ; Lattré, Jean ; Delalain, ...

Maßstab : [Ca. 1:2.100.000]

Erschienen: Paris : Lattré [et Delalain], [1762]

Anmerkungen : Original Kupferstich ( 1 Karte aus vier Blatt)

Größe der Abbildung : 83,5 x 56,5 cm

Größe des Blattes: 90 x 67 cm

Zustand : sehr gut

-----------------------------------------

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Rizzi Zannoni, Giovanni Antonio (Padua 1736 - Neapel 1814)

Rizzi Zannoni war ein geachteter Astronom, Landvermesser und Mathematiker. Besondere Beachtung in seinem Lebenswerk verdienen eine großmaßstäbliche Karte von Polen wie auch seine Ernennung zum Geographen der Venezianischen Republik und zum Hydrographen des Dépot de Marine in Paris.

Die Kartenin seiner verschiedenen Atlanten sind schön gestochen und zeigen großen Detailreichtum und reiche Kartuschen.

Seine ersten Atlanten wurden in Paris verlegt, die späteren in Neapel.

(nach Moreland & Bannister)