Danckerts , Cornelis : Albis Fluvius (1660)

 

Original Kupferstich von Cornelis Danckerts aus dem Jahre 1660.

Die zweiteilige Karte zeigt den Verlauf der Elbe von der Quelle bis zur Mündung.

Barocke Titelkartusche "Albis Fluvius Germaniae celebris A Fontibus Ad Ostia : Cum fluminibus ab utroque latere in illum fluentibus descriptus" in herrlichem Altkolorit oben links.

Maßstabskartusche unten rechts (Milliaria Germanica communia, Milliaria Gallica communia).

Darunter Stechervermerk "Amstelodami , Apud Cornelium Dankerum".

Vgl.
J. Keuning, Cornelis Danckerts and His "Nieuw Aerdsch Pleyn". In: Imago Mundi, Vol. 12. (1955), pp. 136-139
Dreyer-Eimbcke, Oswald , Geschichte der Kartographie am Beispiel von Hamburg und Scheswig-Holstein. Oldenburg, Komregis, 2004

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: Danckerts , Cornelis

Maßstab : [Ca. 1:880.000]

Erschienen: Amstelodami//Amsterdam : Apud Cornelium Dankerum, [ca. 1660]

Anmerkungen : Original Kupferstich

Größe der Abbildung : 48,5 x 39 cm

Größe des Blattes: 55 x 43,5 cm

Zustand : sehr gut und dekorativ

-----------------------------------------

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Danckerts

Amsterdamer Familie von Graveuren und Kartenverlegern: Cornelis (1605 – 1656), seine Söhne Danker (1634 – 1666) und Justus (1635 – 1701), des Justus´ Söhne Theodorus (1663 bis um 1727) und Cornelis (1664 – 1717).

Sie begannen ihre Tätigkeit 1630 in eigener Offizin, gaben um 1670 – 1700 schöne Karten und Atlanten heraus, illuminierten die Grenzen der Staaten. Als beste Karten sind das „Globus- oder Planisphaerium Terrestro“ und „Europa“ anzusehen.

Die Söhne führten das Geschäft unter gleicher Firma fort und gaben Atlanten heraus, in die sie auch Karten anderer niederländischer Verleger (Allardt, Wit, du Val usw.) aufnahmen. Einzelne von ihnen gravierte Blätter in älteren Atlanten anderer Verleger datieren von 1632 an.

(Leo Bagrow / R.A. Skelton)