Joan Blaeu : Terra Advocatorum Vulgo Voightland (1662)

 

Altkolorierter Kupferstich von Olof Hansson Örnehufvud aus dem Atlas Major von Joan Blaeu (1662).

Die detaillreiche Karte zeigt das Vogtland mit dem angrenzenden Teil Oberfrankens. Im Zentrum Hof.

Das dargestellte Gebiet wird begrenzt durch Berga / Elster (N), Stollberg (Erzgeb.) / Schwarzenberg (O), Eger (S) und Kulmbach / Kronach (W) .

Links oben Titelkartusche mit zwei Putti "Terra Advocatorum Vulgo Voightland / Descripta ab Olao Ioannis Gotho S.R.M. Sueciae Geographo.".

Rechts unten figürlicher Meilenanzeiger mit Reiter (Milliaria Germanica communia).

Unten mittig Verlegervermerk "Amstelaedami J. Blaeu excudebat".

Auf der Rückseite die Seiten 115 und 116 der spanischen Ausgabe des Atlanten von Blaeu mit der Überschrift "Tierra de los Advocados, o Voytlandia." Der erläuternde Text mit schmuckvollem Intitial "P".

"An der (Weißen) Elster eine Meile von Olmütz gelegen, ist Plauen die Hauptstadt des Vogtlandes und war vor dem letzten Krieg eine sehr schöne Stadt Sachsens. Laut dem Gelehrten Matthäus Dresserus spielt ihr Name auf Himmelblau-Tal an. Andere führen den Namen auf Plan,, Plain, Egal oder Awen zurück, das heißt auf das um die Stadt gelegene Umland. Alljährlich finden hier vier wichtige Märkte statt. Früher gab es in Plauen eine schöne Pfarrkirche St. Johannis, ein vortrefflich gebautes Schoss auf einem hohen Berg, ein Dominikanerkloster, ein ansehnliches Rathaus und eine gute Schule, aus der mehrere bedeutende und berühmte Personen hervorgingen, die sich durch ihre Gelehrsamkeit und Tugend auszeichneten. "

Vgl.
Van der Krogt, Peter (Hrsg.): Atlas Maior - Germania, Austria et Helvetia, 2 vol., Taschen, Köln 2006, (Nachdruck eines Originalexemplars der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien. 199, 204-205
Johannes Keuning, Blaeu's „Atlas“; In: Imago Mundi, Vol. 14. (1959), pp. 74-89.

Einen nahezu vollständigen Band I des Atlas Maior (1662) "Europa-Germania-Germania Inferior" von Joan Blaeu findet man online bei der Bibliothek der University of California, Los Angeles (UCLA) im JPG-Format (150 dpi) http://www.library.ucla.edu/yrl/reference/maps/blaeu/index.htm#

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: Blaeu, Joan *1596-1673* ; Örnehufvud, Olof H.

Maßstab : [Ca. 1:290.000]

Erschienen: Amstelaedami//Amsterdam : J. Blaeu, [1662]

Anmerkungen : Original Kupferstich

Größe der Abbildung : 49 x 39 cm

Größe des Blattes: 60 x46 cm

Zustand : sehr gut und dekorativ

-----------------------------------------

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Willem Janszoon Blaeu (* 1571 in Alkmaar, Niederlande; † 1638 in Amsterdam; auch: Willem Jansz, Guilielmus Janssonius, Willems Jans Zoon, Guilielmus oder G. Blaeu) war ein niederländischer Kartograph.

Blaeu wurde 1571 in Alkmaar geboren. Von 1594 bis 1596 lernte er die Astronomie und Kartographie bei Tycho Brahe. 1600 entdeckte er den veränderlichen Stern P Cygni. Um 1603 ließ er sich in Amsterdam nieder, wo er anfing, Erdgloben anzufertigen. Schon bald stellte er auch Land- und Seekarten her, darunter 1605 eine Weltkarte. Im Jahr 1633 ernannte ihn die Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC) zu ihrem offiziellen Kartographen. Er starb 1638 in Amsterdam.

Sein Sohn Joan Blaeu (1596–1673) setzte seinen Betrieb fort. Sein 1662 erstmalig erschienener elfbändiger Atlas Maior gehörte zu den aufwendigsten und teuersten europäischen Kartenwerken des 17. Jahrhunderts.

Nach der Vernichtung der Werkstatt im Amsterdamer Brand von 1672 und dem Tode Joan Blaeus im darauffolgenden Jahr wurde der von Willem Blaeu gegründete Verlag 1698 schließlich aufgelöst.

Willem Janszoon Blaeu ist nicht mit dem holländischen Seefahrer Willem Janszoon zu verwechseln, der zur selben Zeit lebte.

(Wikipedia)