Sanson , Guillaume : Elsaß, Suntgau und Breisgau (1782)

 

Original grenzkolorierter Kupferstich von Guillaume Sanson aus dem Jahre 1782. Karte gestochen von Louis Cordier, erschienen in den Offizin Basset in Paris. Die Titelkartusche stammt von Charles Simonneau.

Zeigt Elsaß, Suntgau und Breisgau mit angrenzenden Gebieten. Die Karte wird begrenzt durch Monbeliart / Blanmont (W), Landau / Bad Bergzabern (N), Bruchsal / Wildbad (O), Rheinfelden / Basel (S). Im Mittelpunkt liegt Straßburg .

Oben links florale Titelkartusche mit Putten und Meergöttern "L’Alsace : divisée en ses principales parties sçavoir les landgraviats de la Haute, et Basse Alsace et le Suntgaw / par le Sr. Sanson, geographe ordinaire du roy ; Vue et augmentée en 1782 A Paris : chés Basset rue St. Jacques au coin de celle des Mathurins à l’image S.te Genevieve".
Unter der Kartusche Vermerk S[imonneau]. f[ecit].

Unten rechts Kartusche mit vier Putten und Meilenanzeiger (Lieues Communes d'Allemagne, Grandes Lieues d'Allemagne).
Rechts daneben Stechervermerk "Cordier, sculpsit"

Vgl.
Mireille Pastoureau, Les Atlas Imprimés en France avant 1700. In: Imago Mundi, Vol. 32. (1980), pp. 45-72.

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: Sanson, Guillaume * 1633-1703*; Basset, André ; Cordier, Louis ; Simonneau, Charles ; Basset, Offizin

Maßstab : [Ca. 1:320 000]

Erschienen: A Paris : chés Basset rue St. Jacques au coin de celle des Mathurins à l’image S.te Genevieve, 1782

Anmerkungen : Original Kupferstich

Größe der Abbildung : 63 x 44 cm

Größe des Blattes: 74 x 51 cm

Zustand : sehr gut (kleiner brauner Fleck westlich Basel)

 

 

-----------------------------------------

 

 

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Nicolas Sanson, der Ältere (* 20. Dezember 1600 in Abbeville, Frankreich; † 7. Juli 1667 in Paris)

war ein französischer Kartograph. Seine Vorfahren stammten aus Schottland. In den Jahren 1618 bis 1667 schuf Sanson etwa 300 einzelne Karten sowie Atlanten und illustrierte Texte.

Seine Arbeit wurde von seinen Söhnen Nicolas Sanson (* 1626 Schottland; † 27. August 1648 in Paris), Adrien Sanson († 1708) und Guillaume Sanson († 1703), seinem Neffen Pierre Duval (* 1619; † 1683), seinem Enkel Pierre Moulard Sanson († 1730) und Gilles Robert de Vaugondy (* 1688; † 1766) fortgeführt.

(Wikipedia)