Covens & Mortier : "L'ABBAYE DE LA MAISON DIEU NOSTRE DAME DE LA TRAPPE" (1720)

 

Original Kupferstich von Fr. L. de LaSalle, verlegt bei Johannes Cóvens und Corneille Mortier in Amsterdam ca. 1720.

Die sehr großmaßstäbliche Karte (1:20000) zeigt die Abtei des Gotteshauses unserer Mutter Gottes de la Trappe (L'ABBAYE DE LA MAISON DIEU NOSTRE DAME DE LA TRAPPE ).
Die Abtei liegt in Nordwestfrankreich, in der Region Basse-Normandie im Dreieck Paris - Le Havre - Le Mans nahe den Ortschaften Soligny-la-Trappe und Bonsmoulins.

Die detailreiche und informative Umgebungskarte zeigt einzelne Gehöfte, Fischteiche, Wege und Wälder.

Oben mittig Titelleiste "LA NOUVELLE THEBAIDE, ou la Carte tres particuliere et exacte de L'ABBAYE DE LA MAISON DIEU NOSTRE DAME DE LA TRAPPE de l'Estroite Observance de Citeaux : Située dans la Province du Percle, Diocesse de Sées ; Avec Privilege / Dressée Sur les lieux par Monsieur de la Salle".

Links daneben Illustration "Dom Armand Iean de Rancé de BouthillierAncien Abbé de la Trappe".

Rechts daneben Illustration "St. Bernard"

Maßstab unter der Karte (Lieue). Zählung unten rechts: 37

Vgl.
Marco van Egmond, The Secrets of a Long Life: The Dutch Firm of Covens & Mortier (1685-1866) and Their Copper Plates. In Imago Mundi, Vol. 54, 2002 (2002), pp. 67-86

 

Angaben zur Landkarte im Überblick:

Verleger / Kupferstecher: LaSalle, Fr. L. de ; Cóvens, Johannes ; Mortier, Corneille

Maßstab : [Ca. 1:20.000]

Erschienen: Amsterdam : I. Covens et C. Mortier, s.a. [nach 1720]

Anmerkungen : Original Kupferstich

Größe der Abbildung : 45,5 x 42 cm

Größe des Blattes: 64,5 x 52,5 cm

Zustand : sehr gut und dekorativ

 

 

-----------------------------------------

 

 

Vergrößerung - Rückseite - Darstellung in höherer Auflösung

Angaben zum Kupferstecher / Verleger:

Pieter (Pierre) Mortier (1661 - 1711) , Kartenverleger in Amsterdam

Über Mortiers Herkunft und Alter besteht keine Gewißheit. Seit 1685 war er als Graveur und Kartenhändler in Amsterdam "op de Vijgendam" tätig. 1690 wurde ihm die Genehmigung erteilt, Karten der Franzosen Sanson und Jaillot herauszugeben. 1693 erhielt er das Privileg für einen "Seeatlas über die ganze Welt", der eine erweiterte und verbesserte Ausgabe des "Neptune francois" darstellte. Er brachte ferner den Kriegsatlas von de Fer und den Atlas nouveau von de Wit (1702 und 1703) in Neuauflagen heraus. 1705 erschien ein "Atlas antiquus" in 3 Teilen mit 89 Karten, "so er aus anderen gesammelet, und alle selbst gestochen". So Zedler, der dazu bemerkt, dass der berühmte Johann Clerc die Karten in Ordnung gebracht und über 2000 Fehler darin geändert habe. 1706 übernahm er die Offizin de Wits.

Sein Unternehmen bestand nach 1730 unter der Firma Covens und Mortier fort.

(Hans Harms)